Heim Dialyse Patienten e.V unterwegs...


Frühjahrs-Netzwerktreffen in Fulda

Dieses Jahr startete für unseren Verein mit dem Netzwerktreffen vom 13.- 15. April in Petersberg bei Fulda. Das Frühjahrstreffen stand vor allem im Zeichen der Aktualisierung unseres Außenauftritts als Verein:

Wir haben uns zum einen intensiv mit der Neugestaltung unserer Vereinshomepage beschäftigt. In intensiver Kleingruppenarbeit wurden die Inhalte der Homepage überarbeitet und aktualisiert. Außerdem wurden die Fotos und das Layout der Seite angepasst, ebenso wie die Ansprechpartner in den Regionen. Schauen Sie doch einfach mal vorbei auf unserer neugestalteten Homepage unter:
https://www.hdpev.de

Da wir als Mitglieder des HDP auf unserer Homepage auch als selbst betroffene Ansprechpartner zur Verfügung stehen haben wir uns auch mit dem Thema „Kommunikation“ beschäftigt. Als Referent und Moderator stand uns hier der Diplom-Sozial-Arbeiter/Sozial-Pädagoge(FH) und Patientenbegleiter Stefan Schiffel zur Verfügung: Interessierte Betroffene oder Angehörige, die über unsere Homepage, unsere Flyer oder auf Informationsveranstaltungen auf unseren Verein aufmerksam geworden sind, kontaktieren uns oft telefonisch. Meist erreichen Sie uns nicht direkt, sondern können eine Nachricht auf dem Vereins-Anrufbeantworter hinterlassen, wir rufen dann zurück. Aber wie läuft so ein Gespräch ab? Welche kommunikatorischen Fallstricke gibt es? Wo liegen die Grenzen unserer ehrenamtlichen Auskunfts- und Beratungsmöglichkeit? Mit diesen Themen haben wir uns intensiv beschäftigt und in Rollenspielen selbst erprobt. Wir wünschen uns, Ihnen so in Zukunft noch professioneller und individueller weiterhelfen zu können.

Gruppenfoto
HDP-Mitglieder beim NWT

Nach so viel Kommunikationsthemen haben zur Abwechslung wir noch einen Programmpunkt ganz anderer Art gehabt, nämlich Ernährungsberatung. Die Ernährungsexpertin und Buchautorin Huberta Eder hat uns auf unterhaltsame und kurzweilige Art die Zusammenhänge von Phosphat und Ernährung sowie Salz und Ernährung nahe gebracht. In Kleingruppen konnten wir durch die Nährwert-Recherche von mitgebrachten beliebten Lebensmitteln die frisch erlangten Kenntnisse gleich einsetzten. Und stießen auf so machen Überraschung! Es lohnt sich doch, ab und an einmal das Kleingedruckte zu lesen! Für alle, die Interesse an mehr Tipps von Huberta Eder haben sei auf Ihre Bücher verwiesen, u.a.
»Bessere Ernährung für Dialysepatienten«
»Bunte Küche für Dialysepatienten«
»Am besten frisch gekocht«

Huberta Eder
Huberta Eder


KFH Heimdialyse Kongress

Am 20. und 21. April fand im Marriott Hotel in Köln der diesjährige KfH Heimdialyse Kongress statt, an dem wir als Verein erstmalig mit einem HDP Informationsstand und vier Vereinsvertretern teilnehmen durften.
Neben interessanten Vorträgen rund um das Thema Heimdialyse gab es auch eine Podiumsdiskussion zum Thema, sowie eine Industrieausstellung in der man sich über die neuen Trends der Märkte informieren konnte. Sicher ist: Heimdialyse ist ein Thema, dass nun auch die Märkte für sich erkannt haben und es werden neue Wege gegangen und interessant neue Angebote auf dem Markt erprobt. Dies betrifft sowohl Assistance Leistungen in der Peritoneal-Dialyse, die Entwicklung neuer, kleinerer oder einfacherer Maschinen für die Heimhämodialyse und die Service-Leitungen für kleiner Dialyse-Praxen, die bisher keine Heimdialyse anbieten konnten oder wollten. Man darf gespannt sein auf die Zukunft. Wir jedenfalls sind es und werden die Neuentwicklungen mit großem Interesse weiter verfolgen.

KfH-Heimdialysekongress
KfH-Heimdialysekongress


Patiententag Nierenlebendspende Uniklinik Köln

Eine Veranstaltung ganz anderer Art, auf der wir ebenfalls mit einem Informationsstand des HDP und zwei Mitgliedern vor Ort vertreten waren, war der Patiententag Nierenlebendspende am 28. April in der Uniklinik Köln. Die Uniklinik Köln hatte hier einen informativen Tag mit vielen Vorträgen rund um das Thema Nierenlebendspende galtet, von der Vorbereitung über die Operation bis hin zur Nachsorge für Spender und Empfänger war thematisch alles abgedeckt.
In den Pausen gab es Gelegenheit des Austauschs an den Ausstellerständen, die vornehmlich aus dem Bereich der Selbsthilfe stammten, wie wir ja auch. Auch hier konnten wir viele interessante Gespräche führen.